Direkt zum Inhalt

DaTSCAN-Szintigraphie
Parkinsondiagnostik

Was ist ein DaTSCAN (Dopamin-Transporter-Szintigraphie)?

Der DaTSCAN ist eine spezielle Form der Gehirnszintigraphie, die die Funktionsfähigkeit bestimmter Teile von Nervenverbindungen, der sogenannten Dopamin-Transporter, bildlich dargestellt und in ihrer Funktion überprüft. Ein DaTSCAN wird zum Beispiel für den Nachweis oder Ausschluss des Parkinson-Syndroms durchgeführt.

Informationen

Mit dieser Diagnostik erhalten wir wertvolle Hinweise bei der Untersuchung von Patienten mit Verdacht auf eine Parkinson-Erkrankung bzw. für die Unterscheidung verschiedener neurodegenerativer Erkrankungen und Demenzformen.

Die bildliche Darstellung der Nervenzentren in den Hirnkernen (Stammganglien) gibt Aufschluss darüber, ob und wie weit der Funktionsverlust von Gehirnzellen vorangeschritten ist. Konkretes Ziel ist es, mit dieser Untersuchung den Essentiellen Tremor von anderen Parkinsonsyndromen bzw. eine Lewy-Körper-Demenz von einer Alzheimer Erkrankung zu unterscheiden.

Bei einem unauffälligen Ergebnis dieser Untersuchung kann eine Degeneration dopaminerger Nervenzellen mit hoher Sicherheit ausgeschlossen werden.

Für die Untersuchung wird eine schwach radioaktive Substanz in die Vene appliziert. Diese reichert sich in der zu untersuchende Region an und ermöglich eine bildliche Darstellung bzw. Funktionsdiagnostik. Die Untersuchung bzw. Messung erfolgt in einer sogenannten Gammakamera, ggf. in Form eines SPECT bzw. SPECT/CT

Vor der Untersuchung

Die Dopamin-Transporter-Szintigraphie erfordert eine zuverlässige Planung des Untersuchungsablaufes, da die benötigte radioaktive Substanz (Jod123) individuell für den geplanten Untersuchungstermin für Sie angefertigt und geliefert wird. Erscheinen Sie daher bitte unbedingt pünktlich zum Untersuchungstermin und beachten Sie die folgenden Hinweise zur Vorbereitung:

Während der Untersuchung

Nach Verabreichung der Untersuchungssubstanz dauert es ca. 3 Stunden bis eine Darstellung der Zielregion möglich ist. In dieser Zeit können Sie sich prinzipiell frei bewegen und müssen nicht zwingend die gesamte Zeit in unserer Abteilung bleiben.

Nach der Anreicherungszeit erfolgt die Untersuchung in der Gamma-Kamera in SPECT-Technik (Single Proton Emission Computertomographie), um Aufnahmen der Hirnregionen zu erzeugen. Während der Untersuchung liegen Sie entspannt auf dem Rücken, die SPECT-Kamera dreht sich langsam um Ihren Kopf herum. Die Untersuchung selbst dauert etwa 45 Minuten.

Nach der Untersuchung

Da die Untersuchung mit schwach radioaktiven Substanzen erfolgt, sollten Sie am Untersuchungstag den Kontakt mit Schwangeren und kleinen Kindern möglichst vermeiden. Insgesamt ist die Strahlenbelastung durch die Untersuchung vergleichsweise gering, relevante Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten.

Verfügbar an folgenden Standorten

MVZ blikk Radiologie & Nuklearmedizin Herne am EvK Eickel

klicken Sie hier, um weitere Informationen zu erhalten

Häufige Fragen

Es besteht keine Einschränkung der Fahrtauglichkeit nach der Untersuchung.

Bestimmte Medikamente müssen (teilweise bis zu 7 Tagen vor dem geplanten Untersuchungstermin) abgesetzt werden. Setzen Sie nicht eigenständig Ihre Medikamente ab, dies erfolgt nur nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt, ggf. erfolgt zur Planung der Untersuchung ein Vorgespräch bei uns.

Bitte bringen Sie zur Sicherheit eine Liste der von Ihnen eingenommenen Medikamente mit.

Wenn Sie unter Klaustrophobie leiden oder sich unsicher sind, sprechen Sie dies bitte im vornhinein an, ggf. können Sie sich die Kamera vorher anschauen. Auch Menschen mit Klaustrophobie können an der Untersuchung teilnehmen. Die Gamma-Kamera besteht aus einem offenen System und ist keine „enge Röhre“ wie z.B. ein MRT.

Sie können vor der Untersuchung essen, was Sie möchten und müssen nicht nüchtern erscheinen.

Die Strahlenbelastung bei dieser Untersuchung ist sehr gering und entspricht in etwa einer Computertomographie des Kopfes (3-5 mSv).

Die geringe Menge der radioaktiv markierten Substanz, die Ihnen intravenös verabreicht wird, reichert sich innerhalb von drei Stunden in den zu untersuchenden Hirnarealen an. Die Untersuchung selbst dauert bis zu 45 Minuten.

Planen Sie für die gesamte Untersuchung ungefähr fünf Stunden ein.